Sandkasten bauen

Sandkasten bauen

Wer einen Garten, mindestens ein kleines Kind und keinen Spielplatz direkt in unmittelbarer Nähe hat, kommt nicht Drumherum sich einen Sandkasten anzuschaffen.
Wir haben uns entschieden den Sandkasten nicht selber zu bauen, sondern einen im Baumarkt zu kaufen. Hier ist es ein 150x150x26cm Bausatz aus Lärchenholz von Bauhaus. Der Preis lag bei 69,90 Euro.

Sandkasten bauen

Zusammenbau des Sandkastens

Alle Bretter und Pfosten des Bausatzes sind auf die richtige Länge vorgesägt und müssen nur noch zusammengeschraubt werden. Dafür sollte man eine ebene Fläche zur Verfügung haben. Leider sind keine Löcher für die Schrauben vorgebohrt. Es sind auch keinerlei Markierungen vorhanden. Dies erschwert den Zusammenbau und sollte in den Zeitplan mit eingerechnet werden. Die passenden Schrauben, sowie eine kleine Anleitung waren im Lieferumfang enthalten.

Die Bretter passen von der Länge und Breite nicht perfekt zueinander, was aber nach dem Aufstellen des fertigen Kastens nicht mehr stört. Alle Seitenbretter haben wir an den oberen Rand ausgerichtet, damit die Sitzfläche später komplett auf den Brettern aufliegt.

Der Anstrich

Da die Bretter an einigen Stellen sehr rau sind, mussten sie vor dem Anstreichen angeschliffen werden. Das haben wir mit normalem Schleifpapier erledigt. Ich würde dafür allerdings eine Schleifmaschine empfehlen. Für den Anstrich hatten wir noch Reste einer Mahagoni Holzschutzlasur. Beides kann man super in Zusammenarbeit mit seinem Kind erledigen.

Sandkasten zusammengeschraubt

Vorbereiten des Untergrundes

Im Prinzip kann der Sandkasten jetzt direkt mit einem Vlies auf eine Fläche gestellt werden. Wir wollten es kompliziert, aufwändig und mit einer etwas größeren Buddeltiefe. Dafür musste ein ca. 160x160cm breites Loch ausgehoben werden. Die Tiefe variiert, weil unser Garten nicht eben ist. Einplanen sollte man aber, je nach verwendeter Materialien, mindestens 25cm. Bei uns waren es Pflastersteine hochkant 10cm, Gehwegplatten 8cm, Quarzkies ca. 4cm, ein Teilstück des Sandkastens.

Grube für Sandkasten

Der Aufbau des Sandkastens

Kies

Zuerst wird der Quarzkies im Loch ebenmäßig verteilt. Je mehr Kies desto besser funktioniert dann das Abfließen des Wassers. Uns reichen 3x25kg Säcke für insgesamt 17,97 Euro, weil wir die Sandkiste sowieso immer abdecken.

Sandkastengrube mit Kies

Gehwegplatten und Steine

Darauf werden die 9 Gehwegplatten (50x50cm) gelegt und mit einer Wasserwaage ausgerichtet. Es können auch kleinere Platten verwendet werden. Wichtig ist, dass die Platten eben liegen, damit der Sandkasten später nicht wackelt.

Gehwegplatten für Sandkasten

Auf die Platten kommen dann hochkant die Pflastersteine. So wird die Tiefe um 10cm erhöht. Die Platten haben wir kostenlos bei ebay Kleinanzeigen gefunden, und die Pflastersteine hatten wir noch rumliegen.

Sandkasten Erhöhung

Sandkasten und Vlies

Das Sandkastenvlies ist wasserdurchlässig und verhindert, dass sich das Wasser im Sandkasten staut. Gleichzeitig ist es eine Sperre für unerwünschtes Ungeziefer, das von unten rein will. Es wird direkt auf die Steine verlegt. Die Ecken müssen so angeschnitten werden, dass sich dahinter keine zu große Luftkammer bildet. Das Vlies haben wir übrigens im Baumarkt für 10,99 Euro gekauft. Nach dem Verlegen des Sandkastenvlies, wird der Sandkasten draufgesetzt und das Vlies am unteren äußeren Rand der Seitenbretter, mit einem Elektrotacker, befestigt.

Sandkastenvlies Verlegung

Alternatives Vlies bei Amazon

Zuschütten und Befüllen

Jetzt ist das Schwierigste erledigt und der Sandkasten kann mit Sand befüllt werden. Damit die Pflasterstene nicht zur Seite rutschen, haben wir abwechselnd Sand ins Innere der Kiste und Erde in das verbliebene Loch außerhalb der Kiste gefüllt. Bei dieser Arbeit hilft, denke ich, jedes Kind gerne mit. Den gewaschenen und neuen Sand, haben wir auch über ebay Kleinanzeigen kostenlos bekommen. Vielen Dank nochmal, an die Familie die zu viel Sand geliefert bekommen hat.

Sandkasten bauen

Abdeckplane

Damit der Sand länger sauber bleibt und nicht nach kürzester Zeit erneuert werden muss, haben wir uns zusätzlich eine Abdeckplane gekauft. Das ist auch aus hygienischen Gründen empfehlenswert. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Nachbarskatzen gerne zu Besuch kommen und den Kasten für andere Zwecke missbrauchen.

Alternative Abdeckplane bei Amazon

Verwendetes Werkzeug

  • Schaufel
  • Wasserwaage
  • Akkuschrauber
  • Bohrmaschine mit Holzbohrer
  • Pinsel
  • Elektrotacker
  • Schleifpapier
  • Schere

Kosten der verwendeten Materialeien

  • 18 Pflastersteine 10x20cm (hatten wir noch übrig)
  • 9 Gehwegplatten 50x50cm (kostenlos über ebay Kleinanzeigen)
  • 3x 25kg Säcke Quarzkies 5-8mm (zusammen 17,97 Euro)
  • 1x Sandkasten 150x150cm (69,90 Euro von Bauhaus)
  • 1x Sandkastenvlies 2x2m 90g/m (10,99 Euro von Bauhaus)
  • Holzschutzlasur Mahagoni (hatten wir noch übrig)
  • Gewaschener Sand (kostenlos über ebay Kleinanzeigen)
  • Sandkastenabdeckung 150x150cm (17,99 Euro von OBI)

Gesamtkosten

Wenn man die Fahrtkosten und die investierten Arbeitsstunden nicht mit einrechnet, haben wir für den Bau des Sandkastens insgesamt 116,85 Euro ausgegeben. Es war teilweise anstrengend und aufwendig alles möglichst günstig zu bekommen, aber zum größten Teil hat es doch Spaß gemacht.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn!

Wir @ Social Media

Instagram

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü